Archiv für den Monat: Juli 2018

„Schatzwächter“ – plastisches Gestalten in Ton

Im Kunstunterricht der M1 haben sich die SchülerInnen mit dem Thema Plastizieren beschäftigt und in selbstständiger Arbeit sieben strahlende, etwa 15 x30 cm große Schatzwächter modelliert.

Eingeleitet wurde das Thema mit der Geschichte „Im Zauberwald der Schätze“. In einer Entwurfsskizze haben die SchülerInnen erste Ideen und Vorstellungen zeichnerisch festgehalten.
Aus einem 10 kg Tonblock, haben sie Schritt für Schritt ihren individuellen Schatzwächter modelliert und dabei die Eigenschaften des Materials erkundet und kennengelernt. Das leicht formbare Medium Ton eignet sich besonders gut, um den Umgang mit der Frustration über das eigene „noch- nicht- Können“ zu üben, denn es bietet immer wieder die Chance zu korrigieren und bis kurz vor der Fertigstellung Formveränderungen vorzunehmen.

Bedeutende Arbeitsschritte waren die Gestaltung eines mimischen Gesichtsausdrucks und einer wachsamen Körperhaltung.

Auch der etwas „langweilige“ Arbeitsschritt des Anstreichens des Wächters mit Holzleim – dieser erspart den Brennvorgang und sorgt für eine gute Haltbarkeit – wurde sorgfältig und gewissenhaft erfüllt. Denn erst dann konnte den noch „grauen“ und unscheinbaren Trollen, Gnomen, Kobolden und Zwergen zu strahlendem Glanz verholfen werden. Dies geschah, indem sie mit Gold und Silber bemalt worden sind. Diese „Bemalung“ diente der der Betonung der Wirkung und verdeutlicht die wichtige Aufgabe der Trolle, nämlich dem Bewachen der Schätze im Zauberwald.

Und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Entstanden sind sechs ganz unterschiedliche Schatzwächter und eine Schätzwächterin, bekleidet in einer glänzend strahlenden Rüstung.

Und nicht nur die SchülerInnen der M1 sind stolz auf ihre Kunstwerke, sondern auch bei den KollegInnen und Schülerinen der Rheinschule sorgten die Schatzwächter für viel Anerkennung und große Bewunderung.