Archiv der Kategorie: Schülerseite

Projekttage – aus Sicht eines vierten Schuljahres

I.:
Ich fand bei der Projektwoche alles gut. Ich fand die Masken gut.

H.:
Am Freitag habe ich einen Bus film geguckt. Meine Hand war eingegipst und ich habe Kuchen gegessen. Ich war nur einen Tag da.
Am Samstag habe ich Becher umgeschüttet. Sackhüpfen habe ich nicht gemacht.

S.:
1.Tag Das hat Spaß gemacht. Wir haben Hip-Hop getanzt und das hat mir Spaß gemacht.
Am 2. Tag waren wir bei Kunst. Das war so cool. Ich habe Graffiti gemacht.
Am 3. Tag war ich bei Elmar. Bei Elmar habe ich 13 Punkte gemacht (Aufgaben erledigt) und dann haben wir eine Abschiedsfeier für die Schulsekretärin gemacht. Sie ist für immer weg von der Schule.
Am Freitag haben wir einen Film geguckt. Der war über Rassismus.

C.:
Bei der Projektwoche gab es nur tolle Sachen. Ich fand es toll, dass ich eine Gips Hand gemacht habe nur aus Gips und Wasser. Ich fand das auch toll, dass ich mir ein Tattoo gemacht habe. Das war lustig.

Die Hand haben wir so gemacht:

  • Als erstes mussten wir Gips schneiden. Wir mussten alles ausschneiden bis alles leer war.
  • brauchten wir warmes Wasser. Das warme Wasser brauchten wir für den Gips um es nass zu machen.
  • mussten wir den Gips in Wasser tunken und dann streichen wir bis das Gips keine Löcher mehr macht.
  • mussten wir so lange streichen bis die Hand bedeckt war.
  • durften wir die Hand eine Stunde nicht bewegen.

Und als Letztes mussten wir die Gips Hand abziehen. Fertig ist die Gips Hand.

Wichtig – als allererstes Hand eincremen dann ist alles gut. Wenn man nämlich die Hand nicht eincremt dann tut das sehr weh beim abziehen. Dann zieht man die Haare ab.
Das war es!

F:
Leider war die Projektwoche nur drei Tage. Aber die drei Tage waren schön.  Das Schulfest war auch schön. Wir waren an der Endenicher Schule. Da habe ich meine Freunde wieder getroffen und das war schön.
Ich finde es schön Projekte zu machen und Freunde zu finden. Ich habe am Mittwoch Bewegung gemacht,am Donnerstag Kunst und am Freitag Elmar. Alle Projekte haben mir gefallen. Am coolsten war Bewegung.

N.
Die Projektwoche war gut. Ich fand Musik gut, weil wir gebastelt haben und weil wir getanzt haben. Ich habe einen Drachen gemacht. Wir haben mit Instrumenten Musik gemacht. Das hat mir Spaß gemacht. Mir hat es gefallen, dass wir am Donnerstag mit der ganzen Schule ein Foto gemacht haben. Am Freitag haben wir einen Film geguckt. In dem Film wurde Arabisch gesprochen und Deutsch. Er war so lustig und spannend.

T.:
Wir haben etwas in Sachen Raben gemacht: Rabentüte, Rabenbeutel, Papierrabe. Und es gab jeden Tag Eis. Ich habe immer Kirscheis genommen.
Die Rabentüte ist eine Tüte mit einem Loch in Rabenform. Der Rabenbeutel ist ein Beutel mit aufgemaltem Raben. Der Papierrabe ist ein gefalteter Rabe. Beim Schulfest hat mir das Büfett gefallen und der Anmal-Elmar. Die Band hat mir auch gefallen. Aber der Wasserlauf hat mir nicht gefallen.

Paper Angels – Preisträger MB1

Die Klasse M1 hat beim Projekt Paper Angels der Stadt Bonn teilgenommen und einen Preis gewonnen. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie Papier sinnvoll und umweltschonend genutzt bzw. wiederverwertet werden kann.

Die Schüler/innen mussten eine Reihe von Fragen beantworten und Rätsel lösen und haben mit ihren guten Antworten einen Preis gewonnen.

Bastian und Leon haben die Klasse bei der Preisverleihung im Posttower wirklich mehr als würdig vertreten! Hier ihre Eindrücke:

Zwei Schüler aus der Klasse M1 haben beim Paper-Angels-Wettbewerb teilgenommen und 150 € gewonnen. Die 150 € sind für die Klassenkasse der M1. Beim Wettbewerb haben 32 Klassen mitgemacht und 6 haben gewonnen. Insgesamt haben über 900 Schüler mitgemacht (Bastian)

Ich habe toll gearbeitet. Ich habe mir richtig Mühe gegeben und wir haben 150 € gewonnen. Ich fand den Wettbewerb richtig toll (Leon).

Fußballturnier der Unterstufenschüler

Hier einige Erlebnisberichte zum Fußballturnier der Förderschulen am 15.03.2018:

Brezelverkauf beim Fußballturnier
Wir haben Brezeln gebacken und dann verkauft für 50 Cent und Apfelschorle verkauft für 1 Euro. Wir haben viel Geld bekommen. Letzte Woche Freitag waren wir am Rhein und haben den Softball ins Wasser fallen lassen und wir wollten uns einen neuen holen. Das hat geklappt. Ich bin stolz. (Bericht von N.)

Fußballturnier
Heute Morgen war ich gestresst, weil ich dachte, dass ich zu spät komme zum Fußballturnier. Aber als ich ankam war ich beruhigt, weil ich pünktlich war. Wir waren die ersten die spielen durften. Das war aufregend. Ich habe gezittert. Dann haben wir das erste Spiel verloren aber wir dachten wir hätten es geschafft. Aber es hat Spaß gemacht!
Früher konnte ich nur zugucken. Aber jetzt habe endlich mal mitgespielt. (Bericht von S.)

ZEN-Garten

Schüler/innen der Klasse 9 haben das Blumenbeet des Endenicher Verwaltungstrakts umgestaltet – Infos hierzu von Domenic Berge:

Woher kommt der japanische Garten?

Die Japanische Gartenkunst gehört zu den ältesten der Welt.

Wieso machen wir einen Zen – Garten?

Damit die Schüler sich entspannen und damit sich die Schüler das anschauen können. Zum Beispiel wenn jemand ein Problem hat, kann er sich runterfahren.

Welche Materialien haben wir benutzt?

Wir haben Muscheln, Vogelsand, blauen und gelben Deko- Sand, Holzbretter, weiße Steine, schwarze Steine, Korken, Holzstäbe, Kieselsteinchen, Teelicht, Holztablett, grüne Sukkulenten, etc.

 

Geschichten aus der MB1

Die MB1 schrieb im Dezember 2017 fantasievolle, tolle Geschichten. Die Schülerinnen und Schüler sammelten zuvor verschiedene Wörter, die die Grundlage für ihre Geschichten bildeten. Aus mehreren Wörtern entstand dann eine Geschichte. So konnte es gut sein, dass bspw. Asterix auf den Weihnachtsmann traf. Die Schülerinnen und Schüler der MB1 stellten ihre Geschichten anschließend in der Klasse vor. Zudem ist ein Geschichtenbuch entstanden, in dem alle Geschichten der Schüler zu lesen sind.

 

 

Fußballturnier der Förderschulen

Der Sieg in Beuel  – ein Bericht aus Endenicher Sicht 😉
Alle guten Fußballer aus Endenich fuhren am 16.11.2017 zum Fußballturnier nach Beuel.
Manche Schüler spielten nicht mit, aber feuerten die Mannschaft an. Es kamen
noch drei andere Schulen mit guten Fußballern. Wir waren am Anfang total
aufgeregt, weil die Anderen schon so aussahen, als würden sie richtig gut
spielen. Zum Glück haben wir jedes Spiel locker gewonnen. Unsere Gegner
blieben trotzdem fair und faulten kaum. Sie waren etwas genervt, weil sie
wenig Chancen gegen uns hatten.

Hamani hat fünf Tore geschossen. Viele von
uns spielen im Verein und sind sehr gut ohne zusammen zu trainieren. Wir
haben am Ende coole Medaille bekommen und Süßigkeiten. Wir hatten nach
dem Turnier schulfrei. Die Zuschauer aus unserer Klasse fanden es gut mal in
einer anderen Schule zu sein und andere Schüler zu sehen. Der Tag hat uns viel
Spaß gemacht.

Besondere Ehrung

Unsere Schülerin Celine ist für besonderen ehrenamtlichen Einsatz in der Schule gemeinsam mit anderen Bonner Schüler/innen geehrt worden. Hier schreibt sie, was sie erlebt hat:
Am Mittwoch Abend war ich im alten Rathaus. Da waren ganz viele Kinder aus der Realschule und vom Gymnasium. Da waren viele Schüler, die an ihrer Schule die Tontechnik gemacht haben, die eine Ehrung bekommen haben. Draußen vor dem Rathaus haben wir Fotos von allen Schülern gemacht. Ich habe auch eine Ehrung bekommen. Vorher war ich sehr aufgeregt. Glücklicherweise waren meine Schwester,  meine Mutter und meine Lehrerin dabei. Die haben mir die Aufregung weggenommen. Der Bürgermeister war sehr nett hat aber meinen Namen falsch ausgesprochen. Da musste ich ihn noch verbessern.  Am Ende gab es Getraenke und Gummibärchen.

Projekttage und Schulfest

Anfang Juni fanden die diesjährigen Projekttage statt – zum ersten Mal auch mit einem standortübergreifenden Schulfest und Präsentationstag als krönenden Abschluss.

Unter dem Titel „Wir und die Zeit / Wir in der Zeit““ reisten wir in die Vergangenheit, fantasierten wir über die Zukunft und erlebten „unsere Zeit“ im Hier und Jetzt.

  • Als Bonn noch Hauptstadt war…
  • Schule früher – ein Rückblick
  • Zwischen Höhlenmalerei und Graffiti – von der Steinzeit bis zur Neuzeit
  • Eine kulinarische Zeitreise – Essen früher und heute
  • Zeit und Universum – unserer Erdgeschichte
  • Kochen in Zeitlupe – Fastfood
  • Zurück in die Zukunft
  • Zeit messen

waren nur einige der Themen, die für die Schüler/innen zur Auswahl standen.

Es waren intensive Tage, an denen die Schüler/innen viel Gelegenheit hatten, auch außerschulische Lernorte zu erkundigen z.B. das  LVR Landesmuseum, die Villa Hammerschmidt oder Schulmuseum in Kessenich.

Bei der Präsentation der Ergebnisse (und dem gemütlichen Beisammensein) auf dem Schulfest war uns nicht nur das Wetter gewogen – die Stimmung war wunderbar, es gab vielfältige kulinarische Köstlichkeiten zu genießen, die beiden Schulbands hatten großartige Auftritte, die Präsentationen fanden ein interessiertes Publikum und bei der in Windeseile in generationenübergreifend erledigten Aufräumarbeit gab die Trommelgruppe rhythmisch den Takt vor.

Das sagen die Schüler:

F.: Die  alte Schule war cool. Ich hatte viel Spaß bei Graffiti. Bei Piraten fand ich die Schatzsuche am tollsten. Ich fand es toll, mich auf dem Schulfest zu verkleiden. Stiefelweitwurf war am besten.

C.: Es war doof, dass ich schon um 12:00 Uhr vom Schulfest weg musste. Das Nagelbrett hat mir Spaß gemacht. Süßes Stockbrot geht gar nicht!

S.: Die alte Schule war toll. Ich bin froh, dass ich heute anziehen kann, was ich möchte.

G.: die alten Kleider bei der alten Schule waren toll.

K: Erbsenschlagen beim Schulfest fand ich super. Bestes Projekt war die „alte Schule“.

 

Lesewettbewerb 2017

Wie in jedem Jahr fand auch in diesem Frühjahr der traditionelle Lesewettbewerb am Standort Beuel statt. Ungefähr 15 Schüler/innen wagten sich vor die (gar nicht strenge) Jury – drei Lehrerinnen, zwei Schülerinnen und eine OGS-Mitarbeiterin hatten viel Freude mit den Lesebeiträgen und hätten am liebsten ALLE zu Gewinnern erklärt 😉

Hier einige Stimmen von Schüler/innen:

M: Es war gut. Ich war schon aufgeregt Ich habe R. vorgelassen, weil ich aufgeregt war. Wir mussten kein Mathe machen. Es gab Süßigkeiten. Aber das Gummi (Bärchen) habe ich meiner Freundin gegeben.
R:
Ich fand der Lesewettbewerb war spitze. Ich habe die Geschichte von dem kleinen Elefanten gelesen. Das hat gut geklappt. Dann habe ich einen fremden Satz gelesen. Der war mittelschwer.
D: Ich habe das zum ersten Mal gemacht. Es hat keinen Spaß gemacht, weil ich so aufgeregt war. Ich wollte aber mal sehen wie es so ist. Ich habe was von Star Wars gelesen. Ich würde wieder mit machen.
D: Ich habe mitgemacht, weil Lesen Spaß macht. Das Beste daran war, dass es Süßigkeiten gab.
K:Ich fand es toll am Lesewettbewerb teilzunehmen. Es hat Spaß gemacht zu lesen. Ich war ein bisschen nervös und aufgeregt. Die Siegerehrung wird bestimmt spannend.
C: Ich habe mich erst unwohl gefühlt und fand es peinlich vorzulesen. Dann ging es aber.
L: Ich fand es schön beim Lesewettbewerb. Erst war ich aufgeregt, weil ich nicht wusste wie es abläuft. Ich habe dann mein Buch vorgelesen und dann noch einen Text. Es hat mir ganz doll gefallen. Es waren noch andere Mädchen da. Das fand ich gut.
Je: Ich habe letztes und vorletztes Jahr schon mitgemacht. Ich habe die drei ??? gelesen. Ich habe noch nie gewonnen. Wir denken wir können gewinnen, weil wir jetzt viel besser lesen können. Wenn mein Zwilling gewinnt und ich nicht freue ich mich auch.
Jo: Ich mache zum 3. Mal mit und habe noch nie gewonnen. Vielleicht gibt es Streit wenn mein Zwilling gewinnt und ich nicht.

Trommelworkshop

Das Trommelprojekt der Klasse MB1
Wir haben mit Abdou Trommeln aus Papprollen, Reinigungstüchern, Backpapier und Kleister selbst gebaut. Dabei hatten wir sehr viel Spaß.

Er ist ein sehr offener und freundlicher Mensch, den wir alles fragen können.

Wir haben jetzt mit ihm auch Trommel-Unterricht. Unsere Klasse findet dieses Projekt super. Wir üben, den Rhythmus zu finden, spielen auf den Trommeln und singen dazu.