Projekt „Friedliches Miteinander“ – Endenich

Groß war die Begeisterung als die Schülerinnen und Schüler der Klasse M1 erfuhren, dass sie an einem dreitägigen Gewaltpräventionsprojekt von „Skills4life“ teilnehmen. So wurden die beiden Trainer Lukas und Ninja mit großer Freude und vielen Erwartungen begrüßt.

Der erste Tag war geprägt vom gegenseitigem Kennenlernen. Zunächst wurden Spiele gespielt, um sich besser kennenzulernen. Besonders wichtig war dabei, dass sich alle Spieler an die Spielregeln halten. Dies wurde immer wieder mit den Schülerinnen und Schülern reflektiert. Die Kinder hatten großen Spaß an den Spielen.

Zwischen den einzelnen Spielen wurden gemeinsam Entspannungsübungen durchgeführt. Auch an den folgenden Tagen wurde dieser ritualisierte Ablauf eingehalten. Der zweite und dritte Tag standen unter dem Motto der Kooperations- und Rollenpielübungen. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“ wurden diese Übungen reflektiert. Das Gruppengefühl und das Verständnis innerhalb der Klasse wurde sehr gefördert.

Es wurden viele Übungen gemacht, bei denen jedes einzelne Kind auf seine Mitschülerinnen und Mitschüler angewiesen war. Dies war zum Beispiel beim Spiel „Evolution“ der Fall. Dabei können die Schülerinnen und Schüler nur mit Hilfe ihrer Klassenkameraden die nächste Entwicklungsstufe erreichen, in dem sie durch das Klassenzimmer mäandernd  einen Mitschüler finden, der sich auf gleicher Entwicklungsstufe befindet und den sie dann im Schnick-Schnack-Schnuck-Spiel besiegen.

Eine besondere Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler waren die Rollenspielübungen. Die Schülerinnen und Schüler mussten sich in alltägliche, ihnen persönlich vertraute Situationen hineinversetzen, die das Thema „Gewalt“ konkretisierten. Wie z.B. verbale Provokationen, Beleidigungen, physische Gewalt an der Bushaltestelle, auf dem Schulhof oder im persönlichem Umfeld.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse M1 waren während der gesamten drei Tage mit großer Motivation und viel Freude bei der Sache. Alle waren sehr traurig, als die Tage vorbei waren.

Einige der Übungen werden aktuell auch nach dem Projekt in den Unterrichtsalltag integriert, um so nachhaltig die Kooperationsfähigkeit und ein positives Miteinander zu verbessern.